Casting-Styling – So verbesserst du deine Chancen

Casting-Styling – So verbesserst du deine Chancen

Castings können eine nervenaufreibende Sache sein und sind nicht zu unterschätzen. In manchen Branchen ersetzen sie das Vorstellungsgespräch. In Modelagenturen oder auch beim Schauspiel sind sie die erste Stufe auf der Karriereleiter. Deshalb ist es besonders wichtig, dass man sich von seiner besten Seite zeigt, um zu überzeugen. Das Gute ist: Man kann sich vorbereiten. Noch mehr als bei gewöhnlichen Vorstellungsgesprächen sollte man sich dabei auf das Styling konzentrieren. Denn nur, wenn dieses sitzt, hat man überhaupt eine Chance in die engere Wahl zu kommen. Wir helfen dir dabei, das Passende zu finden, damit du dich von deiner besten Seite zeigen kannst.

Darauf kommt es an

Bei jeder Art von Vorstellungsgespräch – ob bei einem Casting, im Büro oder der Fertigung – sollte man Wert auf ein angemessenes Aussehen legen. Ein gepflegter Auftritt sollte selbstverständlich sein.

Als zukünftiges Model liegt dabei ein besonders großer Fokus auf dem Styling. Dieses beinhaltet:

  • Die Kleidung
  • Das Makeup
  • Das Haarstyling
  • Die Accessoires

Die Kleidung

Damit der potenzielle neue Arbeitgeber ein Gefühl bekommt, ob die Bewerber eine gute Figur machen, ist es sinnvoll, auf körperbetonte Kleidung zu setzen.
So nicht! Damit der potenzielle neue Arbeitgeber ein Gefühl bekommt, ob die Bewerber eine gute Figur machen, ist es sinnvoll, auf körperbetonte Kleidung zu setzen.

Wer sich als Model bewirbt, sollte mit seinem Erscheinungsbild überzeugen können. Von zu flippiger Kleidung, dunklem Lidschatten und zu viel Haarspray solltest du allerdings besser die Finger lassen. Damit der potenzielle neue Arbeitgeber schon im Vorfeld ein Gefühl dafür bekommt, ob die Bewerber auf dem Laufsteg oder beim Fotoshooting eine gute Figur machen, ist es sinnvoll, auf körperbetonte Kleidung zu setzen. Der Minirock oder das sehr kleine Schwarze mit viel zu weitem Ausschnitt ist dabei jedoch nicht gemeint. Im Gegenteil: Die bessere Wahl ist Alltagskleidung, die farblich aufeinander abgestimmt und ordentlich sein sollte. Bei der Vorbereitung darf dabei auch gern das Bügeleisen eingesetzt werden, um für einen faltenfreien Auftritt zu sorgen.

Bei den allermeisten Castings wird dezente Kleidung deutlich lieber gesehen als flippige oder verspielte Kleider, Hosen und Oberteile. Besonders wichtig ist auch, dass du dich in deiner Kleiderwahl wohlfühlst. Nur so kannst du dich wirklich auf deinen Auftritt fokussieren und bist selbstsicherer.

Ein eng anliegendes cleanes helles Top ist bei den Damen eine gute Wahl. Dazu eine eng anliegende schwarze Jeans und hohe Schuhe – schon bist du gut angezogen. Hohe Absätze sind dabei ein Muss. Denn wenn du später auf den Laufstegen der Welt brillieren möchtest, musst du bereits im Casting zeigen, dass du es draufhast.

Allerdings sind diese Vorgaben nicht in Stein gemeißelt und hängen stark von den jeweiligen Gegebenheiten ab. Sucht beispielsweise ein exklusiver Hersteller von Abendkleidern neue Gesichter, kannst du sehr wohl ein schickes Kleid einpacken. Und falls ein hipper Jungdesigner neue Werbegesichter sucht, kannst du mitunter etwas mehr wagen als die enganliegenden Basics. Wäge also in jedem Fall gut ab, wie du dich präsentieren möchtest.

Das Makeup

Bei einem Casting kommt es auf das Gesamtpaket an. Auch in Sachen Makeup gilt es daher so einiges zu beachten. Doch keine Sorge – du musst keine Stylistin sein, um zu überzeugen.

Stattdessen gilt ganz klar die Devise: Weniger ist mehr. Du solltest dich auf keinen Fall mit Puder, Lidschatten und Lipgloss zukleistern, sondern besser deine Natürlichkeit unterstreichen. Möchtest du Augen oder Lippen betonen, solltest du auch das nur sehr dezent tun und dich für eines von beidem entscheiden.

Du solltest dich auf keinen Fall mit Puder, Lidschatten und Lipgloss zukleistern, sondern besser deine Natürlichkeit unterstreichen.
Makeup: Du solltest dich auf keinen Fall mit Puder, Lidschatten und Lipgloss zukleistern, sondern besser deine Natürlichkeit unterstreichen.

Generell gilt:

  • Greife in Sachen Farbwahl zu leichten, schimmernden Nuancen
  • Lege nur ein leichtes Tages-Makeup auf
  • Nutze das Makeup, um die Konturen deiner Gesichtszüge hervorzuheben
  • Kleistere dich nicht zu

Das Haarstyling

Wenn das Outfit sitzt und das Makeup passt, solltest du dein Augenmerk als nächstes auf deine Haare legen. Denn ohne ein gutes Haarstyling tangieren deine Chancen von Anfang an gegen Null. Auch bei den Haaren gilt es jedoch, besser nicht zu dick aufzutragen. Eine auffallende Frisur lenkt nur unnötig vom Wesentlichen ab und ist daher nicht die passende Wahl. Ein gepflegtes, aber einfaches und zurückhaltendes Haarstyling ist da schon besser. Das kann beispielsweise aus einem einfachen Zopf, Pferdeschwanz oder leichten Wellen bei langen Haaren sowie einem zurückhaltenden Styling bei kurzen Haaren bestehen.

Die Accessoires

Du ahnst es vermutlich schon: von zu viel Glitzer und Bling-Bling ist eher abzuraten. Allerdings können die passenden Accessoires dein Outfit durchaus aufwerten und vervollständigen. Eine Tasche kann beispielsweise helfen, wenn du nicht genau weißt wohin du deine Hände beim Casting packen sollst. Allerdings sollte sich auch die Tasche in dein zurückhaltendes Outfit einfügen. Auf Mützen oder große Hüte sowie Sonnenbrillen, die deine Augen verdecken, solltest du hingegen besser verzichten. Denn es ist wichtig, dass deine potentiellen neuen Auftraggeber Blickkontakt zu dir halten können.

Weitere Styling-Tipps

  • Zeige verschiedene Facetten: Es kann durchaus sein, dass die Jury ihre Bewerberinnen in unterschiedlichen Outfits sehen möchten. Daher solltest du verschiedene Outfits einpacken. Ein elegantes Kleid und ein schöner Bikini sollten beispielsweise mit in dein Gepäck wandern.
  • Freunde Fragen: Um ein Outfit zu finden, das die Vorzüge betont ist es wichtig zu wissen, welche das an deinem Körper sind. Falls du dir unsicher bist, kannst du deine Freunde um Rat fragen. Dadurch bekommst du möglicherweise noch mal einen ganz anderen Blick auf deinen Körper. Auch in Sachen Styling könnten modische Freunde die passenden und entscheidenden Tipps geben.
  • Hochwertige Sedcard und Model-Book: Mit einem cleanen und doch stilbewussten Outfit steht dem perfekten ersten Eindruck nichts mehr im Weg. Um die Agenten auch nachhaltig zu beeindrucken, solltest du auf eine hochwertige Sedcard sowie ein schwarzes, hochwertiges Model-Book setzen. Ganz wichtig dabei: Deine stärksten Fotos sollten ganz vorn sein, denn viele Agenten haben nicht die Zeit, sich alle Fotos anzusehen. Wenn du allerdings noch ganz neu im Modelbusiness bist, genügt für den Anfang ein großformatiges gedrucktes Foto mit Namen und Maßen völlig aus.

Die weitere Vorbereitung

Die perfekten Maße und das schönste Lächeln reichen leider noch nicht ganz aus, um Model zu werden. Daher solltest du dich auch abseits vom perfekten Styling auf das Casting vorbereiten. Beispielsweise solltest du dir ein paar Antworten auf Fragen überlegen, die dir gestellt werden könnten. Ein Klassiker ist beispielsweise: „Warum bist du hier?“ Wer darauf nicht schlagfertig antworten kann, hat sich schnell einen Minuspunkt eingefangen. Gleiches gilt, wenn du nicht darüber informiert bist, was in Sachen Mode gerade angesagt ist. Daher lohnt es sich, im Vorfeld durch Modemagazine zu blättern.

Wer zudem die Möglichkeit hat, im Casting zu laufen oder für ein Fotoshooting zu posieren, sollte beides gut beherrschen. Daher solltest du im Vorfeld viel üben. Sei dir zudem bewusst, dass gerade offene Castings oft lange Wartezeiten haben. Packe dir daher Makeup zum Auffrischen, Haarspray, Deo und ganz wichtig – etwas zu trinken und einen kleinen Snack ein.

Wichtig ist außerdem: Sei bei deinem Vorsprechen pünktlich! Gerade wenn das Casting in einer fremden Stadt stattfindet, solltest du deine Fahrt im Voraus planen und einen Zeitpuffer einbauen. So musst du nicht hetzen und trittst entspannt und vor allem rechtzeitig vor die kritische Jury.

Zusammenfassung

Das perfekte Styling, das im Casting überzeugt, ist reduziert und betont die wichtigsten Vorzüge des Körpers sowie des Gesichts. Du solltest gepflegt und vor allem pünktlich auftreten, um die Jury von dir zu überzeugen. Generell gilt dabei die Devise: Weniger ist mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.